FANDOM


Dies ist das Logbuch der Expedition nach Uldum der Theramorischen Abenteuer und Handelscompagnie, geschrieben von Jiltanith von Silberherz. Beginn der Expedition ist einige Monate nach dem Auftauchen Todesschwinges.


Uldum 001 Auf dem Schiff

*Logbuch von Leutnant Jiltanith von Silberherz, geschriebein in ordentlicher sauberer Handschrift*

Aufbruch der Gischtkönigin in Theramore. Leutnant Bennett von Silberherz am Steuer. Kapitän Taringail von Silberherz hat das Kommando. Raelin, ebenfalls an der Expedition teilnimmt, ist als Passagierin an Bord.

Alles läuft wie geplant.


Uldum 002 Schiff

*Logbuch von Leutnant Jiltanith von Silberherz - späterer Eintrag*

Uldum 003 Ritt durch Tanariswüste

Ritt durch die Tanariswüste, das Ziel: das sagenumwobene Uldum!

Die Gischtkönigin erreichte einen Strand in Tanaris, etwas nördlich der Höhlen der Zeit. Der Strand ist in prekataklystischen Karten nicht verzeichnet.

Eine kleine Gruppe Männer bliebt an Land zurück, die Gischtkönigin sticht wieder in See.

Die gnomische Magierin Yughira trifft ein. Kapitän Taringail von Silberherz, Bennett von Silberherz, Raelin und ich bilden mit Yughira die Expeditionstruppe, die die Tanariswüste durchquert, um auf die Karawane nach Uldum zu stossen.

Die Gefahren der Wüste sind zum Grossteil die erwarteten: die Hitze, gefährliche Wildtiere, Skorpione, Basilisken, Schlangen - unerwarteterweise auch fleischfressende Blumen.

Yughira war über Raelins Besonderheit nicht informiert, was zu Spannungen führt, seit es herauskommt.



*Logbucheintrag, wesentlich später, teils ist Sand in der Tinte*

Uldum 004 Karawane

Die Karawane erreicht Uldum

Die Karawane erreichte Uldum, aber dort wurden wir überfallen. Der Angriff kam so plötzlich und mit solcher Übermacht, dass wir keine Chance hatten. Die kleinen angreifenden Leute, kleiner noch als Goblins, setzten uns mit Netzen fest und nahmen uns mit. Behalten haben wir nur, was wir am Leib trugen, glücklicherweise sogar die Waffen, auch wenn wir sie so eingeschnürt nicht nutzen konnten, die Pferde und sonstige Ausrüstung ist verloren.

Die kleinen fremdartigen Wesen brachten brachten uns in eine Stadt von Katzenleuten, Tol Vir, wo uns der Ausbruch gelang - gemeinsam mit einem ebenfalls gefangenen Katzenwesen. Die Worte eines Djinns, den wir dabei belauschen konnten, über Todesschwinge, und von einem Angebot an dortige Katzenwesen, von Macht, die Ihnen wegen des Fluch des Fleisches fehlt, bestätigen meine Annahme, dass wohl der Schattenhammer auch in Uldum aktiv ist.


Der befreite Gefangene nahm uns mit in seine Heimatstadt, wo uns der König persönlich für die Befreiung belohnte. Er fürchtet allerdings, dass unser Ausbruch einen Vergeltungsangriff provoziert. Dagegen möchte er unsere Hilfe, die er bekommen wird.

Uldum 006 Zelt
Uldum 005 Angeln in Ramkahen

Zunächst allerdings durften wir ein großzügiges Zeltlager beziehen, und konnten durch Fischen und am Markt unsere Vorräte auffrischen. Manche wichtige Ausrüstung fehlt uns, aber zumindest sind wir bewaffnet, gekleidet und haben genug Nahrungsmittel.




*Logbucheintrag, offenbar eilig geschrieben*

Tags darauf reisten wir auf geliehenen Greifen an drei Ecken des Reiches, um zu hören, ob der befürchtete Racheakt von denen, denen wir entkommen waren, schon unterwegs wäre.

UldumGruppebeiMondschein
Keiner hatte von dererlei zu berichten.

Aus dem Norden allerdings fanden Angriffe der Wüstenläufer statt, die aus Tanaris nach Uldum kommen. Wir halfen, einen vergifteten Priester zu retten, und gerieten auch mit den Wüstenläufern aneinander.

Im Osten war alles ruhig, bis auf ein paar Datteldiebe.

Im Westen war eine ganze Stadt, Orsis, unter einem Sandsturm begraben worden! Wir halfen, wo wir konnten, Überlebende aus dem Sand zu befreien und Luftelementarwesen zurückzudrängen.


König Phaoris möchte nach dieser Machtdemonstration nicht gegen Todesschwinge kämpfen, Prinz Nadun hingegen fürchtet, sollte es dazu kommen, schlimmstes.

Rakuriam, ein Worg, der seine Gestalt nicht verbirgt, offenbar aber unter Kontrolle hat, hat sich uns angeschlossen. Yughira achtet nun stets darauf, weder ihn noch Raelin in ihrem Rücken zu haben.


*Bruchstückhafte Logbucheinträge, teils fehlen Absätze, teils sind sie durch Witterung zerstört. Die Schrift ist fahrig.*

[...]

Uldum 008 Brunnen Neferset
Prinz Nadun ist tot.

Wir halfen, einen Tempel zu verteidigen.

Wir sind gegen Neferset mit in die Schlacht gezogen.


[...]


Uldum 009 Illusion für Gnome

Wir sind doch losgezogen, um uns um die verfluchen Gnome zu kümmern. Zunächst liessen sie sich durch Illusionen ablenken...

[...]


*Logbucheintrag, wieder in ruhigerer Handschrift*

Unser Versuch, die von einem möglicherweise uralten Fluch belegen Gnome zu retten, blieb erfolglos. Sie sind alle tot, umgebacht von ihrer eigenen Maschine, die das als den einzigen Weg bezeichnete, den Fluch zu beenden.

Nach dieser Katastrophe war die Stimmung der Expedition sehr angespannt. Langsam glätten sich die Wogen wieder.


Taringail hat mit Ausgrabungen begonnen. Er brachte Sendsteinbrocken mit, in die Dinge eingeschlossen waren. Bennett legte einen goldenen Skorpionarmreif frei, sogar die Beine des Skorpions sind beweglich. In einem anderen Stück hartem Sand befand sich ein gläserner Dolch, hart wie Stahl, hohl, im Inneren befindet sich rötlicher Sand, fast wie in einer Sanduhr.

Uldum 010 Im Lager des Goblins

Wir ziehen los, um herauszufinden, was diese feindesligen Ausgräber im Schilde führen, die an verschiedensten Orten Schätze verpacken und fortschaffen.

*Logbucheintrag, sorgfältige fast steife Handschrift*

Uldum 011 Kamele
Uldum 012 Kamele

Wir knüpfen Kontakte zu freundlichen Auswärtigen. Um die Bindung zu festigen, helfen wir, etwa durch das Einfangen von Kamelen. Eine Wüstenblume läd zum verweilen ein.

Die Zustände im Lager der feindseligen Ausgräber sind im Gegensatz dazu alles andere als freundlich - die Wachen gehen auf fast jeden los. Wir führen zunächst noch einfache Aufgaben für den Anführer durch, um so näher an ihn heranzukommen. Das ganze geht fast schief - ein dreifaches Hurra auf Mr. Jones, der gerade im rechten Augenblich auftaucht!

Lohn unserer Mühen ist schliesslich, zumindest vorherst Todesschwinges Schergen etwas entrissen zu haben, worauf sie aus waren.

Uldum 013 Lade vorher

Vorher

Uldum 014 Lade nachher

Nachher

Lohn ist wohl auch, dass wir in einer neu entstandenen Oase unser Basislager beziehen können, dass die Gischtkönigin hier wird ankern können, und von hier aus weiter Erkundungen unternehmen, kartograophieren und Skizzen machen können, um Ergebnisse zurück nach Theramore liefern zu können.

Uldum 015 Bluuuumen

Grosses Erstaunen über grosse Blumen !

Dass Brann Bronzebart auf weitere Hilfe hofft, scheint vorerst an der Expedition vorüberzugehen... verständlich, Ben wie auch Taringail haben eine Gefährtin, die in der Hoffnung ist. Es sieht aus, als würde ich bald alleine dort hin ziehen....

Uldum 016 Erkundung

Ein Erkundungsflug mit Bennett in der Gegend, in der wir überfallen und beraubt wurden, liefert eine Schaufel mit Theramorer Abzeichen, und zeigt uns Pygmäen, aber keine Spur unserer verlorenen Habe. Von der Stadt, die die Neferset noch immer halten, bleiben wir auf Abstand und sehen sie uns von oben an. Vielleicht würde sich unsere Ausrüstung dort finden lassen. Sicher wäre eine Geheimmission hier eher von Vorteil als ein Frontalangriff.


*Ein Eintrag, der in zitternder Schrift verfasst ist*

Zandara hat mir geschrieben - und mir mein Erbe geschickt, Abschied genommen.
Ich muss hoffen... hoffen dass sie die Mission irgendwie überlebt. Trotz allem.


*Logbuch, bedächtig geschrieben*

Wir lagern in der neu erblühten Oase. Eine Gruppe weißer Zelte, dazwischen Sonnendächer gespannt, etwas abgeschieden ein Bereich mit Zelten, die von einem Palidadenzaun umgeben sind. Die Zelte haben sogar Holzböden. Irgendjemand hat Ränder ins Wasser gebaut, um regelrechte Wannen zu erzeugen.

Taringail erwartet jetzt unruhig die Geburt - es hat bereits begonnen, und so ist also sicher, dass das Kind hier in Uldum geboren wird. Es steht auch fest, dass ausser mir keiner zu diesem Zeitpunkt in den Kampf gehen wird. Meine Sachen sind gepackt, sobald die Nachricht da ist, dass alles gut gegangen ist, werde ich aufbrechen.


*Logbucheintrag in unsteter Schrift verfasst*

Taringails Tochter ist auf die Welt gekommen! Ihr name ist Liath. Bennett und ich haben den Auftrag bekommen, der Mannschaft zu diesem Anlass Rum auszugeben - ich habe die Aufgabe Bennett überlassen, und bin augebrochen, wie versprochen im Kampf beizustehn.

Ich bin weitgehend unbeschadet aus dem Kampf zurückgekehrt. Die Mission war mehr oder weniger erfolgreich - zumindest wurde das schlimmste verhindert.

Raelin erwartet offenbar ihre Kinder schon bald.

Ich habe mich entschlossen, für die kommenden Wochen, während die Expedition ruht, meinen Schwertarm für Kampf-Missionen gegen den Schattenhammer und Verbündete von Todesschwinge einzusetzen, die von Sturmwind ausgehen werden. Weder Taringail noch Bennett haben diesen Entschluss gut aufgenommen.

*an dieser Stelle befindet sich ein Tintenkecks, und ein Kratzer im Papier*